Entspannung im Alltag und Beruf – schnelle Übungen für zwischendurch

Lange Tage im Büro und wachsende Müdigkeit während eines anstrengenden Arbeitstages sorgen oft für Unruhe und schmerzende Gliedmaßen. Um dem entgegen zu wirken sollen hier einige Entspannungsübungen für Körper und Geist vorgestellt werden, die man im Alltag schnell und unbemerkt durchführen kann.

Dadurch soll die Kraft und Konzentrationsfähigkeit zuürckkommen, um wieder voll Leistungsfähig zu werden. Gleichzeitig steigt das Wohlbefinden und die Zufriedenheit –  was will man mehr?!

Physische Entspannung des ganzen Körpers

Der Körper ist unser Schutzmantel, unser Gerüst, mit dem wir alle physischen Herausforderungen meistern. Gerade mental anstrengende Arbeit kann aber ebenso für Verspannungen und Schmerzen sorgen, wie körperlich schwere Arbeit.

In diesem Teil gibt es Tipps für die schnell Entspannung für den Körper.

  • Augen schonen:
    Wenn wir den ganzen Tag im büro vor dem PC sitzen, ermüden unsere Augen. Darum brauchen diese dringend in regelmäßigen Abständen eine Pause. Um hier entgegen zu wirken, werde warme Hände benötigt. Diese einfach unter warmen Wasser oder durch Aneinanderreiben erwärmen und auf die geschlossen Augen legen.
    Die Wärme und Dunkelheit sorgt für Entspannung und Vorbeugung von Kopfschmerzen.
  • Nackenschmerzen:
    Die angespannte Haltung gerade bei stupider PC-Arbeit sorgt schnel für einen verspannten Nacken. Regelmäßige Selbstmassagen und Dehnen hilft, den Nackenschmerzen entgegen zu wirken.
    Beim Dehnen sollte der Kopf auf die Brust gelegt werden, während das Kinn nach vorne gezogen wird. Danach sollte der Kopf für 10 bis 15 Sekunden locker hängen gelassen werden, um in Ruhe zu atmen. Danach wird der Kopf wieder angehoben und die Übung beginnt von vorn. 3-5 Wiederholungen sollten genügen.
    Ein Geheimtipp ist ebenfalls, die Zunge an den Gaumen drücken. Dadurch wird der Unterkiefer entspannt, der über Sehnen und Muskeln auch mit Schultern und Hals verbunden ist und diese ebenfalls entlastet.
  • Ausreichend Bewegung:
    Ausreichend Bewegung ist gerade bei sitzintensiven Berufen wichtig, um a) den Kreislauf in Schwung zu bringen und b) Gelenke und Muskeln mit sauerstoffreichem Blut zu versorgen. Dazu stehen wir am besten auf und gehen ein paar Schritte. Dazu solten die Schulten gekreißt werden und von den zehen auf die Ballen abrollen.
    Ein gutes Maß Bewegungsausgleich je Stunde sind fünf bis zehn Minuten.
  • Dehnen und Bewegen der Gliedmaßen:
    Langes sitzen sorgt für Blutstauungen in den Gelenken. Gerade wenn man immer in der selben Position ausharrt und sich wenig bewegt, rostet man geradezu ein.
    Um dem entgegen zu wirken wird empfohlen Arme, Beine, Füße und Hände zu kreisen – am besten in Form eines unendlichzeichens. Auch das Dehnen der Gelenke und Sehnen hilft den Nährstoff- und Blutwechsel in den Gliedmaßen anzuregen.
  • Fingerbeweglichkeit:
    Um die Beweglichkeit der Finger aufrecht zu erhalten, sollten diese immer wieder gestreckt und auch gedehnt werden. Das beugt Krämpfen vor und ermöglicht eine bessere sowie schnellere Beweglichkeit der Finger. Wir konzentrieren uns dabei auf jeden einzelnen Finger, um seine Beweglichkeit zu spüren. Diese Beweglicheit wird auch Fingerspiel genannt.
  • die Atmung:
    Wenn wir in Stress geraten, beginnt der Körper oft falsch zu atmen. Das ist ein unbewusster Vorgang. Deshalb sollten wir uns die Atmung bewusst  machen und gleichmäßig ein- und ausatmen. Dazu nehmen wir die Hände zur Hilfe und legen  sie auf den Bauch. Nun atmen wir durch die Nase ein, so, dass die Hände vom Bauch angehoben werden. Dieser Zustand wird einige Sekunden gehalten, bevor die Luft bewusst durch den Mund hinausströhmen kann. Wir wiederholen dies 5 bis 7 Mal.

Nützlich ist es, diese Übungen mehrmals über den Tag zu verteilen. Das sorgt für physische Entspannung, woran auch der Geist profitiert. Diese kleinen Pausen sind nützlich und werden die eigene Produktivität steigern.

So gehen wir jeden Tag entspannt in und aus den Arbeitstag.

  • Trinken hilft bei der Entspannung:
    Gerade das Trinken wird nicht nur an stressigen Arbeitstagen gerne vergessen. Doch Flüssigkeit ist wichtig, um unseren Stoffwechsel und Nährstofftransport ins Gehirn zu gewährleisten. So verwundert es nicht, dass Wasser für Entspannung sorgt. Am besten ist es, viele kleine Schlucke zu verwenden. Das beruhigt den Körper und nimmt den Stress.
  • Tee als Mittel zur Entspannung:
    Kamillen- oder Kräutertees sind wahre Entspannungswunder. Deshalb in den kurzen Pausen nicht nur Wasser trinken, sondern ruhig auch den richtigen Kräutertee. So kann sich die entspannende Wirkung auf den Körper auswirken.
  • Entspannen durch Aromen
    Gerüche spielen bei der Entspannung eine große Rolle. Der Gebrauch von einigen Tropfen ätherischen Öls wie z.B. Lavendel kann während der Arbeitszeit zu geistiger, seelischer und physischre Entspannung führen. Einfach ein paar Tropfen in ein Taschentuch geben und regelmäßig daran riechen. Allerdings kann das auch mit einer Duftkerze erreicht werden.
  • Früchtesnacks und Studentenfutter
    Nicht nur der Stoffwechsel wird durch regelmäßige Nahrungsaufnahme angekurbelt. Kleine Portionen Früchte oder Studentenfutter sorgen für starke Nerven und ermöglichenen Entspannung. Zu bevorzugende Früchte sind unter anderem Erd- und Brombeeren, aber auch Salate sind ein guter Energielieferant.
  • Mit Hülsenfrüchten und Obst gegen Stress
    Stressgeplagte Gemüter können mit einer extra Portion guter Laune entgegenwirken. Die in Bananen und Hülsenfrüchte enthaltenen Tryptophane bilden im Körper Serotonin, das auch als Glückshormon bekannt ist. So werden wir glücklicher und der Stress wird abgebaut.

Um den Kopf zu entspannen sollten kleine Teile des Tagesablaufs optimiert werden. Nur so lässt sich die Lebensqualität steigern und Stress im Alltag verschwindet besser. Wer jetzt noch regelmäßig Entspannungsübungen in die Ernährung einfließen lässt, wird leistungsfähiger und glücklicher den Tag durchleben.

Auch der Kopf braucht Entspannung. Nur so können wir unsere Leistungsfähigkeit aufrecht erhalten. Im folgenden Abschnitt gibt es Tipps und Hinweise, wie man einen stressfreien Arbeitstag gestalten und durch mehr Entspannung im Kopf, stets fit bleibt.

  • Urlaub im Tagtraum
    Stressige Arbeitstage verursachen oft ein großes Durcheinander im Kopf. Viele Lärmquellen und verschiedene Aufgaben lassen den Berg von Arbeit unüberwindbar erscheinen. Jetzt ist es an der Zeit abzuschalten. Hilfreich ist dabei einen kleinen Tagtraum-Urlaub zu machen. So können sich Gedanken neu ordnen und das Herangehen an neuen Aufgaben fällt leichter.
  • Qigong für einen stressfreieren Geschäftsalltag
    Qigong hält Einzug in immer mehr Bereiche des Lebens. Diese asiatische Technik lässt sich leicht in den Arbeitsalltag einbauen und ermöglicht einen Energieschub.
  • Shiatsu Massage nutzen
    Shiatsu bedeutet „Fingerdruck“. Dabei wird der untere Rand des Mittelfingernagels durch die rechte Hand massiert. Dadurch entsteht ein entspannendes Gefühl für den Körper. Nachdem die Finger der linken Hand massiert wurden, wird die Hand gewechselt.
    Das ist eine kleine Massageeinheit, die jederzeit schnell und unauffällig durchgeführt werden kann.
  • Lärmvermeidung
    Lärm ist seit Urzeiten ein großer Stressfaktor für uns Menschen. Hier hilft es, sich einen ruhigen Arbeitsplatz einzurichten und unnötige Geräusche zu vermeiden oder mittels Headset eine ruhige und entspannte Arbeitsathmosphäre zu schaffen.
  • unendlich zeichnen
    Viele kennen es und tun es unbewusst. Dabei ist den wenigsten bekannt, dass das Zeichnen einer liegenden Acht beruhigend auf den Verstand wirkt. Diese Übung einfach für ein paar Minuten durchführen und das Unendlichzeichnen konsistent nachzeichnen. Das sorgt für Entspannung im Kopf. Neue Aufgaben werden so subjektiv leichter.
  • aufgeräumter Schreibtisch
    Unordnung kann Stress begünstigen. Daher sollte dieser stets aufgeräumt sein und wenig ablenkende Bestandteile wie Fotos und anderes beherbergen.
  • Strategieentwicklung
    Mit der richtigen Strategie geht die Arbeit effektiv von der Hand. Das beugt Stress vor und beschleunigt sogar die Arbeitsleistung. Die Entwicklung eines Systems ermöglicht die konsequente und zielorientierte Abarbeitung strategischer Aufgaben.

Fazit

Bei konsequentem Einhalten zuvor genannten Tipps, sollte es möglich sein, im Alltag genug Entspannung zu finden und stressfrei durch den Arbeitsalltag zu kommen. So macht arbeiten nicht nur Spaß sondern kann sogar als sinnvoll erkannt werden.

Auch eine Massagematte kann für zusätzliche Entspannung sorgen. Auf einem Bürostuhl angebracht, kann diese kurzfristig für Entspannung sorgen und dem Körper mehr Energie schenken.

3 Kommentare zu Entspannung im Alltag und Beruf – schnelle Übungen für zwischendurch

  1. Manchmal wird der Stress im Alltag zu viel. Dies ist ein Zeichen dafür, dass man eine Auszeit braucht.

    Daher möchte ich mit meinem Freund eine Wohnung in Oldenburg mieten und entspannen. Dies sollte jeder mal gemacht haben!

    Grüße
    Nadine

  2. Ich wusste gar nicht, dass es so viele Übungen gibt, um sowohl den Kopf als auch die Sinne zu entspannen.
    Da ich einen sehr stressigen Beruf ausübe, schlafe ich kaum und bin häufig gereizt. Jetzt ist Schluss damit. Aus diesem Grund möchte ich mit meiner besten Freundin einen Wellness Urlaub planen.

  3. Jeden morgen stehe ich auf und mache meine Übungen. Wie Sie sagen, sitze ich stundenlang, arbeitsbedingt, vor dem Computer. Jedoch sitze ich auch auf der Fahrt zu Arbeit, auf dem Rückweg, daheim beim Entspannen, beim Essen etc. Die von Ihnen angegebene Übung mit dem Kopf hängen lassen, für mehrere Sekunden, bringt leider nichts mehr. Das was ich brauche ist, wahrscheinlich eine professionelle Massage.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*